Stichwortlexikon

Die Stichwort-Datenbank

zur Orientierung und Verbraucherinformation

Hier finden Sie über 600 Stichworte zu dem Thema gesunde Ernährung mit kurzen Erläuterungen und Abbildungen.

Die Begriffe sind alphabetisch sortiert und können nach den Anfangsbuchstaben einzeln aufgerufen werden.

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Z

Galaktose

Die Galaktose ist ein Einfachzucker, der zusammen mit Traubenzucker (Glukose) den Milchzucker (Laktose) bildet.

Galle

Die Leber bildet die Galle und gibt diese an die Gallenblase ab. Dort wird die Galle eingedickt und bis zu ihrer Ausschüttung in den Dünndarm gespeichert.Wichtiger Bestandteil der Galle sind die Gallensäuren, die die Fette des Speisebreies emulgieren (Emulgator) und damit verdaubar machen.

Gallensteine

Sind steinartige Gebilde, die sich in den Gallengängen oder der Gallenblase (Galle) ablagern. Sie entstehen, weil bestimmte Substanzen aus der Galle (z.B. Cholesterin), die normalerweise gelöst sind, ausfallen.

Gärung

Bezeichnung für den Abbau von Zucker durch Bakterien, Pilze oder Schimmelpilze.Bei der Gärung kann Alkohol, Essig oder Milchsäure (z.B. bei der Sauerkraut- und Joghurtherstellung) entstehen.

Gastral

Keine Beschreibung

Gastroenteritis

Magen-Darm-Entzündung mit Brechdurchfällen

Gastrointestinal

Keine Beschreibung

Gastrointestinaltrakt

Magen-Darm-Trakt, Verdauungstrakt

Gastrostomie

auch: MagenfistelForm der Ernährungsfistel, bei der eine Sonde durch die Bauchdecke in den Magen eingeführt und befestigt wird (perkutane endoskopische Gastrostomie).

Gelatine

Gelatine ist ein ernährungsphysiologisch minderwertiges Protein, das aus Knochen, Rinderspalthäuten und vor allem aus Schweineschwarte (90&#37) hergestellt wird.In Wasser quillt Gelatine stark auf. Sie löst sich beim Erwärmen und erstarrt beim Abkühlen zu einem Gel.Daher wird die Gelatine für viele Nahrungsmittel als Binde- und Dickungsmittel eingesetzt.

Genussmittel

Lebensmittel, die in erster Linie wegen ihres Geschmacks und/oder ihrer anregenden Wirkung verzehrt werden.Zu den Genussmitteln zählen unter anderem Kaffee, Tee und Alkohol.

Geschmacksverstärker

Stoffe, die einen vorhandenen Geschmack verstärken oder betonen.Geschmacksverstärker besitzen selbst keinen oder nur sehr wenig Geschmack. Sie werden auch eingesetzt, um einen Geschmack zu überdecken, z.B. um Geschmacksfehler zu korrigieren.Glutamat ist der meistverwendete Geschmacksverstärker.

Gewichtsreduktion

Eine Abnahme des Körpergewichts kann durch Einschränkung der Kalorienzufuhr (Kalorien, Reduktionsdiät) oder durch Steigerung der körperlichen Aktivität erreicht werden. Am wirkungsvollsten ist eine Kombination beider Maßnahmen.Zur dauerhaften Gewichtsreduktion ungeeignet sind z.B. Fastenkuren oder einseitige Ernährungsformen (manche Diäten), weil sie nicht nur zum Abbau von Depotfett führen, sondern auch wertvolles Körpereiweiß abbauen.

Gicht

Stoffwechselerkrankung, bei der der Harnsäurespiegel im Blut erhöht ist. In der Folge lagern sich Harnsäurekristalle in den Gelenken ab, wodurch starke Gelenkschmerzen entstehen. Die Erkrankung kann erblich bedingt oder auf eine zu hohe Purinaufnahme (Purine) mit der Nahrung zurückzuführen sein. Begünstigt wird das Entstehen der Gicht durch Übergewicht und Mangel an körperlicher Bewegung. Eine Verbesserung der Krankheitssymptome kann durch Abbau von Übergewicht, das Vermeiden purinreicher Lebensmittel (Innereien, Sardinen, Heringe, Makrelen, Fleischextrakt, Wurst und Fleisch) sowie den Verzicht auf Alkohol erreicht werden.

Glukagon

Hormon, das eine Erhöhung des Blutzuckerspiegels (Blutzucker) bewirkt, wenn dieser zwischen den Mahlzeiten zu stark abfällt.Es wird in den Langerhans-Inseln der Bauchspeicheldrüse gebildet.

Glukose

Die Glukose ist der am häufigsten vorkommende und biologisch wichtigste Einfachzucker.Glukose ist Bestandteil des Haushaltszuckers, Baustein der längerkettigen Kohlenhydrate (Stärke, Glykogen) und kommt in den meisten Früchten sowie im Honig vor.

Glukosesirup

Aus Stärke gewonnener eingedickter Saft, der hauptsächlich aus Traubenzucker (Glukose) besteht.Kaloriengehalt (Kalorie) und Wirkung sind ähnlich wie beim Zucker.

Glukosurie

Ausscheidung von Traubenzucker (Glukose) mit dem Harn.Siehe auch: Diabetes mellitus

Glutamat

Aminosäure, die im Stoffwechsel eine wichtige Rolle spielt und auch als Geschmacksverstärker verwendet wird. Bei überhöhter Aufnahme über die Nahrung kann Glutamat Kopfschmerzen und Übelkeit hervorrufen.

Gluten

Elastische Eiweißsubstanz des Roggen-, Hafer- und insbesondere Weizenmehles. Gluten besteht aus Gliadin und Glutelin und ist verantwortlich für die Backeigenschaften (Backfähigkeit) des Weizenmehles. Patienten, die an Zöliakie leiden, zeigen eine Überempfindlichkeit der Darmschleimhaut für Gliadin und reagieren mit Darmentzündungen.

Glycerin

Einfachster dreiwertiger Alkohol. Er ist natürlicher Bestandteil der Fette.In der Industrie wird Glycerin zur Herstellung von Kunststoffen, als Frostschutzmittel und als Schmiermittel verwendet.

Glykogen

Kohlenhydrat, das aus Traubenzucker (Glukose) aufgebaut ist.Das Glykogen kann nur von der Leber und Muskulatur des Tieres und Menschen gebildet werden. Es bildet im Körper einen kleinen " Energiespeicher", der bei kurzen, schnellen Anstrengungen oder im Hungerzustand in Anspruch genommen wird. Das im Körper gespeicherte Fett (Depotfett) wird erst abgebaut, wenn der Glykogenvorrat verbraucht ist.

Gravidität

Synonym für Schwangerschaft

Grundnahrungsmittel

Nahrungsmittel, die entsprechend den jeweiligen Ernährungsgewohnheiten einer Gesellschaft vorwiegend und regelmäßig verzehrt werden. Zu den bedeutendsten Grundnahrungsmitteln unserer Gesellschaft gehören das Brot und die Kartoffel.

Grundumsatz

Die Energiemenge, die ein Mensch bei Ruhe für die Aufrechterhaltung der lebenswichtigen Körperfunktionen (Atmung, Herzschlag, Drüsenfunktion) pro Tag benötigt. Der Grundumsatz ist vor allem abhängig von Geschlecht, Alter, Größe, Gewicht, Muskelmasse sowie bestimmten Hormonen. Für einen Erwachsenen beträgt der Grundumsatz im Durchschnitt 1 kcal (Kalorie) pro kg Körpergewicht und Stunde. Siehe auch Leistungsumsatz

Gustatorisch

Keine Beschreibung

Gusto

der Geschmack