Stichwortlexikon

Die Stichwort-Datenbank

zur Orientierung und Verbraucherinformation

Hier finden Sie über 600 Stichworte zu dem Thema gesunde Ernährung mit kurzen Erläuterungen und Abbildungen.

Die Begriffe sind alphabetisch sortiert und können nach den Anfangsbuchstaben einzeln aufgerufen werden.

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Z

Talg

Beim Schmelzen des Fettgewebes von Wiederkäuern (z.B. Rinder, Schafe) entsteht der Talg, eine feste, gelbliche Fettmasse. Talg wird als Speisefett und zur Herstellung von Seifen, Kerzen und Salben verwendet.

Taurin

Taurin ist eine Aminoethansulfonsäure, die der Organismus aus der Aminosäure Cystein selbst herstellen kann. Es kann mit Gallensäuren reagieren und dadurch die Resorption der Nahrungsfette verbessern.Bis zum heutigen Zeitpunkt fehlen allerdings noch hinreichende wissenschaftliche Beweise, ob Taurin als Nahrungsergänzung andere positive Effekte auf verschiedene Stoffwechselwege hat.

Teratogen

Keine Beschreibung

Thein

Veraltete Bezeichnung für das im Tee enthaltene Koffein

Thrombose

"Blutpfropfbildung

Toxikose

Vergiftung

Toxin

Gift, Giftstoff

Toxisch

Keine Beschreibung

Transfettsäuren

Transfettsäuren sind in der chemischen Struktur veränderte, mehrfach ungesättigte Fettsäuren.Sie kommen in geringer Menge in Fleisch und in der Milch von Wiederkäuern vor und entstehen auch bei der Umwandlung von pflanzlichen Ölen in Fette. Physiologisch sind Transfettsäuren in ihrer Wirkung als Nahrungsbestandteile wie gesättigte Fettsäuren einzustufen. Neben der Erhöhung der LDL-Cholesterinwerte werden vermutlich die HDL-Werte gesenkt, wodurch Transfettsäuren zu den weniger wünschenswerten Nahrungsbestandteilen zählen.Da der Anteil der Transfettsäuren bei 3-4% der Gesamtkalorienaufnahme liegt, spielen sie in der Ernährung eine untergeordnete Rolle. Für eine gesunde Ernährung sind in erster Linie der Fettgehalt, die Zusammensetzung der Fettsäuren und Fettbegleitstoffe sowie der Frischezustand eines Lebensmittels ausschlaggebend und weniger der Gehalt an Transfettsäuren.

Trennmittel

Um das Ankleben an Formen und Bleche (z.B. von Brot), das Verklumpen (z.B. von Salz) und Verkleben untereinander (z.B. von Bonbons) zu verhindern, können den Lebensmitteln Trennmittel zugesetzt werden.

Trinkwasser

Trinkwasser enthält je nach seiner Herkunft (z.B. Grund- oder Quellwasser, entsalztes Meerwasser) unterschiedliche Mengen gelöster Salze, vor allem Calcium- und Magnesiumsalze. Daneben enthält es verschiedene Spurenelemente (z.B. Jod, Fluor) und unerwünschte Substanzen (z.B. Nitrat). Nach der Trinkwasser-Verordnung muss Trinkwasser farb- und geruchlos, klar, frei von Verunreinigungen und schädlichen Beimischungen in toxikologischer und mikrobieller Hinsicht sein. Außerdem sollte es einen guten Geschmack haben, der vor allem durch die Wasserhärte bestimmt wird.

Trockenmasse

Entzieht man einem Lebensmittel das Wasser (z.B. durch Trocknen) so bleibt die Trockenmasse zurück.Siehe auch: Fett i. Tr.

Tumor

"Geschwulst