Stichwortlexikon

Die Stichwort-Datenbank

zur Orientierung und Verbraucherinformation

Hier finden Sie über 600 Stichworte zu dem Thema gesunde Ernährung mit kurzen Erläuterungen und Abbildungen.

Die Begriffe sind alphabetisch sortiert und können nach den Anfangsbuchstaben einzeln aufgerufen werden.

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Z

Zentralnervensystem

Übergeordneter Teil des Nervensystems. Das ZNS des Menschen umfasst Gehirn und Rückenmark.

Zöliakie

Überempfindlichkeit von Säuglingen und Kleinkindern gegen das in bestimmten Getreidearten (Weizen, Roggen) enthaltene Gliadin. Dies ist ein Bestandteil des Klebereiweißes Gluten.Bei der Zöliakie kommt es zu Durchfällen, Schädigungen der Darmschleimhaut und Wachstumsstörungen. Die Therapie besteht aus einer glutenfreien Ernährung. Von den Getreidearten dürfen lediglich Mais und Reis gegessen werden. Die Diät muss lebenslang eingehalten werden. Die Zöliakie ist identisch mit der "einheimischen Sprue" des Erwachsenen.

Zucker

Bezeichnung für alle süß schmeckenden Kohlenhydrate. Umgangssprachlich wird dieser Begriff vor allem für den Haushaltszucker (Saccharose) verwendet.

Zuckeraustauschstoffe

Bei verschiedenen Erkrankungen (z.B. Diabetes mellitus) muss der Haushaltszucker (Saccharose) und die Glukose in den Lebensmitteln durch Zuckeraustauschstoffe ersetzt werden.Zuckeraustauschstoffe erhöhen nicht den Blutzuckerspiegel und werden ohne Insulin im Stoffwechsel verwertet. Die meisten Zuckeraustauschstoffe haben keine oder nur sehr geringe kariogene (Karies) Wirkung. Ihr Energiegehalt entspricht etwa dem Energiegehalt des Haushaltszuckers (1 g = 4 kcal). Die Zuckeraustauschstoffe werden für die Herstellung diätetischer Lebensmittel verwendet. Da sie in größeren Mengen abführend wirken, können sie nicht grenzenlos einem Lebensmittel zugesetzt werden.Die wichtigsten Zuckeraustauschstoffe sind Fruchtzucker, Sorbit, Xylit, und Mannit.

Zusatzstoffe

Zusammenfassende Bezeichnung für bestimmte Stoffe, die Lebensmitteln zur Beeinflussung ihrer Beschaffenheit oder zur Erzielung bestimmter Eigenschaften zugesetzt werden. In der Zusatzstoff-Zulassungsverordnung und Zusatzstoff-Verkehrsverordnung ist genau festgelegt, welche Zusatzstoffe verwendet werden dürfen. Zu den Zusatzstoffen gehören z.B. Konservierungsstoffe, Emulgatoren, Antioxidantien, Süßstoffe. Siehe auch E-Nummern

Zweifachzucker

Zucker (Kohlenhydrate), die aus zwei Bausteinen bestehen.

Zytostatika

Arzneimittel, die in der Chemotherapie gegen bösartige Tumore eingesetzt werden.